Marler Gesundheitssystem

  • Wenn man älter wird, muss man ja immer öfter zum Arzt. Nicht zwingend nur, weil oder wenn man krank ist, sondern auch zur Vorsorge, Kontrolle usw.


    Mich kotzt es aber mittlerweile mächtig an, dass Termine scheinbar nichts mehr zählen.

    Seit 2-3 Jahren ist es bei meinem Hausarzt ganz schlimm. Nicht selten kommt man erst 1 oder 2 Stunden nach festgelegten Uhrzeit dran. Da brauch ich auch keinen Termin. Ohne Termin komm ich fast auch so schnell dran. Sandra letztes auch bei ihrer Frauenärztin.....eine Stunde nach dem Termin erst drangekommen. Einen Termin habe ich u.a. deswegen, um meine Zeit davor und danach vielleicht etwas besser planen zu können. Dafür betreibe ich den Aufwand. Und kein niedergelassener Arzt muss mir oder jedem anderen was von "Notfällen" erzählen. Niemals!!! Ausgeschlossen!!!


    Termine bei einem Facharzt? Nicht selten 6 Monate und mehr Wartezeit. Wie behindert ist das? Geh ich hin und sage, ich bin ein Notfall ohne Termin, komme ich irgendwann im Laufe des Vormittages dran. Weil ich dazwischen komme, werden andere Termine wieder unpünktlich.


    Komischerweise auf die Minute pünktlich ist, egal wann am Tag, mein Zahnarzt. Der kriegt es sogar so hin, dass man so gut wie nie jemanden im Wartezimmer sitzen sieht. Und der ist auch immer gut ausgebucht und hat den einen oder anderen Notfall ohne Termin zwischendurch.

    Tja...Psychologie der Zahnärzte. 8) Man verhindert extra Kontakt mit anderen Patienten, weil vor dem Zahnarzt viele Angst und Scham haben, damit sich die Patienten nicht untereinander verrückt machen. Das Zeitmanagment für jede Behandlung ist super geplant. Wenn ich dann ins Zimmer geführt werde, war ich höchstens 2 Minuten alleine, dann tat sich schon was. Ob dann die Helferin kam und mich vorbereitet hat bis der Doktor kam oder aber auch nur Smalltalk gemacht hat.

    Beim Hausarzt habe ich im Zimmer auch schon mal und nochmal 45 Minuten gewartet, bis ich den dann endlich gesehen habe.


    So wie beim Zahnarzt würde ich es mir bei vielen anderen Ärzten auch wünschen.


    Nach über 35 Jahren werde ich aber die Praxis nach unserem Umzug auch wechseln. Meine ist echt zu voll (weil leider auch echt gut und zu beliebt) und in Zukunft aber auch zu weit weg, wenn ich mal für eine fette Grippe oder so dahin muss. Mir wurde versprochen, dass es in der anderen Praxis viel besser läuft. Und nett sind da die Mädels und die beiden Ärzte auch auf jeden Fall.


    Aber 2 Marler Hausarztpraxen sind echt viel zu viel überlaufen.....zurecht, weil die wirklich auf Scheibe sind, aber am Ende bringt es dem Patienten nix....irgendwie.....wenn man ab und an mal nur zum Hausarzt muss, weil man Fieber oder eine Erkältung hat und nichts chronisches. Gefühlt jeder 2. meiner Patienten nennt als Hausarzt auch immer wieder eine der beiden Praxen.

  • Jo, sowas regt mich auch auf. Kenne das jetzt nicht von meinem Hausarzt, aber von sämtlichen Fachärzten. Man hat einen Termin, auf den man 3 Monate wartet, ist sogar 20 Minuten vorher da und sitzt dann da 2 Stunden. Da kann ich wirklich nicht verstehen, dass dann überhaupt Termine vergeben werden. Dann sollen doch alle einfach so kommen.

    Normalerweise sollten die Ärzte oder die Helferinnen in Terminpraxen doch wissen, dass es so ist wie es ist. Ich verstehe nicht warum man da dann nicht mal etwas ändert und statt 6 Personen nur noch 3 Personen pro Stunde terminiert, damit das Ganze mal etwas entzerrt wird.


    Das mit dem Zahnärzten kann ich so auch unterschreiben. Bei meinem Zahnarzt hab ich mal höchstens 10 Minuten gewartet. Wenn überhaupt. Wenn ich mal Zahnschmerzen hatte, ruf ich vorher an und die sagen mir: Jetzt geht gerade nicht, kommen Sie in 3 Stunden. Dann fahr ich in 3 Stunden hin und ich komme auch sofort dran! So muss es laufen!



    Bei meinem Hausarzt ist es so, dass es keine Terminpraxis ist. Wer zuerst kommt, kommt zuerst dran, fertig. Da weiß man jetzt auch nach den Jahren wie es läuft. Ist man krank und benötigt einen Krankenschein muss man um spätestens 07:40 Uhr da sein (öffnet um 8 Uhr). Ab 7:45 stehen stehen die Leute Schlange vor der Arztpraxis. Hier können 2 Minuten entscheiden über 1. Patient oder 20. Patient.

    Wenn ich weiß, dass ich es nicht bis 7:40 Uhr schaffe, dann fahre ich erst ab 10:30 Uhr wieder hin. Dann ist der erste Ansturm weg und das Wartezimmer ist immer ziemlich leer.

    Das selbe dann noch mal nach der Mittagspause.

    Da komm ich sehr gut mit zurecht.

  • Geht mir auch so! Hausartzpraxis immer maßlos überbelegt. Der Zahnarzt hat´s hingegen drauf. Vielleicht sollten alle Hausärzte mal, zusammen mit ihren Sprechstundenhilfen, ein Praktikum bei Zahnärzten machen? :-)

  • Dieses Thema enthält 28 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.