AfD will in den Marler Rat einziehen

  • Versuchen wir bitte alle mal, dieses Thema ohne Propoganda und Populismis zu diskutieren. Hier geht es um Marler Politik und nicht um die Poltik der AfD auf Bundesebene.


    Vorab der Artikel aus der MZ:



    Stadtverband geplant

    AfD will in den Marler Rat einziehen

    MARL Die Alternative für Deutschland will in Marl in den Rat einziehen. Noch in dieser Woche soll sich der Stadtverband gründen. Wo, bleibt vorerst geheim.


    Erste Aktion des neuen Stadtverbands soll die Information der Bürger über ihr Recht auf Einwendungen gegen die geplante Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde an der Sickingmühler Straße sein. Die AfD will sie an diesem Standort verhindern, damit dort nicht in das Landschaftsschutzgebiet eingegriffen wird. Es gebe drei bis vier Alternativ-Standorte in Marl. Welche genau, sagten die AfD-Mitglieder Frank Spickermann (63) und Sebastian Schwabach (38) auf Nachfrage nicht.


    Beide wollen für den neuen Stadtverband kandidieren. Vor der Gründungsversammlung soll es einen Stammtisch in Marl geben. Den Ort halten Spickermann und Schwabach aber geheim, „weil viele Wirte Einbußen befürchten“. Es gebe erhebliche Probleme, Veranstaltungsräume zu finden, sagte Frank Spickermann.


    "Kriminalität zurückdrängen"


    Er ist Kaufmann im Vorruhestand und ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Alternativen Hilfe – eines Vereins mit Sitz im hessischen Hanau, der Spenden sammelt und nach eigenen Angaben Opfern politisch motivierter Straftaten helfen will. Spickermann wohnt in Brassert und kandidiert zusammen mit Sebastian Schwabach, der Hausmann in Hüls ist. Ihr Ziel ist es, bei der Kommunalwahl 2020 den Einzug in den Marler Rat zu schaffen.


    Zurzeit habe die AfD 22 Mitglieder in Marl. Ihre Schwerpunkte sollen der Kampf gegen den Bevölkerungsverlust, das Zurückdrängen der Kriminalität und mehr Lebensqualität für Familien in den Wohnquartieren sein.



    :/ Was ist ein Hausmann?


    Ich stehe der AfD auf Bundesebene ja sehr kritisch und ablehnend gegenüber, aber nachdem, was sich die Marler Lokalpolitiker so erlaubten und erlauben und so, wie sie für alle sichtbar in den sozialen Netzwerken auftreten, finde ich die Sache jetzt......mmmhhh......spannend. "Richtig gut" wäre irgendwie falsch gewesen.

    Sollte es zu der Gründung kommen, müssen die ganzen Schlauschwätzer und Unsympathen aber mal mächtig den Arsch hochbekommen, ansonsten werden die ganz schnell ganz dumm aus der Wäsche gucken.


    Das wird eine ganz spannende Sache.


    Alleine das mit dem Naturschutzgebiet. :mrgreen:

    Normalerweise gehen die Grünen immer auf die Barrikaden, hier wird geschwiegen und sich auf die neue Moschee gefreut.


    Dazu gab es noch ein nettes Geplänkel bei Facebook.

    Ein User merkte an, dass die Kirchen alle schließen und zusammengeschlossen werden und es keine Neubauten gibt, aber die Moscheen immer mehr werden.

    Gut, ist ja alles so halbwahr. Das ist auch egal. Interessant war dann die Antwort des aufstrebenden (aber hoffentlich niemals ankommenden) Politiker der Grünen:

    "Die Kirchen haben keinen Zulauf mehr. Neue Kirchen o.ä. wird es nicht geben, da dafür in Marl kein öffentliches Interesse besteht."


    Dieser Politker setzt sich mit aller Kraft dafür ein, dass der Marler Baseballverein vorerst weiter das Jahnstadion nutzen kann und dass die bald eine komplett neue Sportanlage bekommen.

    Die Slydogs spielen vor 0 Zuschauern, wenn man Eltern und Familien der Spieler mal abzieht. Das ist ja ein riesengroßes öffentliches Interesse, dass man denen eine tolle neue Anlage baut. 8)


    Aber solche Böcke schießen die Marler Politker zuhauf. Die kommunalen Wahlen werden schon fast wichtiger als die Bundestagswahl.


    Alles frei nach Pipi Langstrumpf: "Widiwidiwitt, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt."

  • Ich denke das die Bundes AFD einen enormen Zulauf auch hier in Marl hat. Obwohl der Zulauf nur auf difusem Wissen oder antiwissen basiert.

    Konkurrenz belebt das Geschäft.

    Das die AFD übrigens genauso wie die Linken Probleme haben Örtlichkeiten zu bekommen empfinde ich in einer Demokratie als unwürdig. Irgendwie erinnert mich das Handeln der AFD an das was auch Herr Seehofer hier veranstaltet hat. Was kümmern mich Gesetze, interne Absprachen oder gar Koalitionsverträge ... ich mache mein Ding ... auch wenn es nichts bringt. Aber schön das wir mal drüber gesprochen haben.


    Betriebsame Hektik ersetzt in keinem Fall geistige Windstille.*haha*

  • Ich muss dich berichtigen: Zum einen ist es ein Landschaftsschutzgebiet, kein Naturschutzgebiet. Zum anderen sollten diese Herren dann auch die ihrer Meinung nach besseren Alternativstandorte benennen. Da lass ich mich gerne überraschen.


    Ansonsten muss man einfach abwägen, was mehr wiegt: das Interesse der Gemeindemitglieder sowie das Interesse der bisherigen Anwohner, die eine verbesserte Verkehrssituation haben wollen - oder das Interesse derjeniger, die das Landschaftsschutzgebiet erhalten wollen. Der Rat hat sich für die erstere Variante entschieden.


    Lassen wir die Sly Dogs mal außen vor, was den Niedergang der Kirchen angeht, da hat der Grüne nicht ganz unrecht. Ansonsten wäre der Bau einer neuen Kirche aber das gleiche wie der Moscheebau: kein Bauprojekt der Stadt, sondern "privat".


    Der AfD keine Räumlichkeit als Wirt zu überlassen, hat aber nichts mit Demokratie zu tun. Da geht es ums Geschäft, das ist Privatwirtschaft und das gute Recht eines Wirts, wenn er die AfD als Kunden nicht will.


    Um den Bogen zu schließen: es bleibt abzuwarten, was kommunalpolitisch dann von denen kommt.


    Ansonsten weise ich darauf hin, dass in dieser Stadt, auch dank der Kommunalpolitik, viel richtig läuft. ;-)

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.