Glück Auf, deutscher Steinkohlenbergbau

  • Heute ist es dann so weit: das Ende der deutschen Steinkohleförderung wird mit der letzten Förderung auf Prosper-Haniel besiegelt.


    Ich bin ehrlich: mich schmerzt die Sache sehr! Ich wohne seit 10 Jahren nicht mehr im Pott. Im Herzen bin ich aber immer noch ein Teil davon. "Kind des Ruhrgebietes" trifft es als Bergmannssohn perfekt. Auch wenn mein familiäres und wirtschaftliches Glück nicht im Bergbau und dem Ruhrgebiet liegt: Das nimmt mich echt mit. Ich habe gestern Abend auf dem Sofa gesessen und geheult. Nicht weil es mir oder meiner Familie schlecht geht, sondern weil der Steinkohlebergbau Geschichte ist. Mag komisch klingen, ist es für mich aber ganz und gar nicht. Dieser Energieträger hat Deutschland 3x industriell aufgebaut: Zuerst war er Grundstein der Industrialisierung die UNS allen den Wohlstand gebracht hat und nach zwei Weltkriegen wurde damit die Wirtschaft wieder aufgebaut und, was mindestens genau so wichtig ist, die Menschen hatten einen verlässlichen Energieträger für Licht und Wärme in ihren Wohnzimmern.


    Gerade in der aktuellen Geopolitischen Lage halte ich es für katastrophal, dieses letzte Stück Unabhängigkeit wegzuwerfen. Von den wirtschaftlichen Folgen für eine ganze Region ganz zu schweigen. Da ist jeder Euro an Subventionen in meinen Augen mehr als gut investiert und kommt indirekt, über Steuern der Bergleute, "eingesparte Sozialleistungen" (Kumpel sind gut versorgt), Steuern der Zulieferindustrie, etc wieder rein. Ich bin fest davon überzeugt: Der subventionierte Steinkohlebergbau ist nicht so teuer wie man es anhand der reinen Subventonssummen meinen könnte.


    Ich bin stolz darauf einer Bergarbeiterfamilie zu entstammen. Ururopa, Uropa, Opa, Papa: Alle waren sie vor Kohle! Und hätte ich nicht Mitte der 90er mit Papa vor dem Werkstor von AV gegen den Steinkohleausstieg mitdemonstriert und dort bitter erfahren müssen, dass bald "Schluss" ist: Mein beruflicher Weg hätte festgestanden.


    Glück Auf!


    P.S.: Ein guter Freund von mir ist Polizist und heute auf Prosper eingesetzt. Sein Kommentar zu dem Einsatz auf die Frage, was er da mache: "Die wohlfeinen Herren Politiker beschützen, die das Ganze hier erst verbockt haben und jetzt herkommen um zu sagen wie schlimm das alles ist..." Inhaltlich hat er recht...

  • Stimme dir voll und ganz zu!


    Auch wenn ich persönlich mit dem Bergbau beruflich nichts mehr zu tun hatte, hat mein Vater aufm Pütt gearbeitet, meine beiden Opas und die Uropas wahrscheinlich auch.

    Mein Opa ist leider im September gestorben. Bei der Beerdigung hat die Kirchenorgel das Steigerlied gespielt als der Sarg rausgetragen wurde. Bisher kannte ich das Steigerlied natürlich von Schalke, aber in dem Moment hat mir das klar gemacht wie wichtig der Bergbau für meinen Opa war und für die meisten anderen (älteren) Menschen im Ruhrgebiet.


    Ohne den Bergbau wäre Deutschland wahrscheinlich nicht da wo es heute ist (wirtschaftlich gesehen).

    Es ist echt eine Schande, dass man das alles einstampft! *traurig4*

  • Dieses Thema enthält 10 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.