Beiträge von Andre Truth

    Natürlich. Gelb bedeutet ja im Grunde „Bremse treten“. Also quasi dasselbe wie „grün blinken“.

    Dafür gab es bei uns früher insbesondere auf Straßen außerorts extra rein gelbe Ampeln mit zwei blinkenden Lichtern etwas der eigentlichen Ampel vorgelagert. Da konnte man sich auch schön drauf einstellen, dass die gleich auf gelb und dann rot springt.

    Aber die wurden ja annähernd alle abgebaut (vermutlich wieder aus Kostengründen).

    Ähm... Da hätte ich aber so ein paar Einwände.

    Zu den grünen Wellen: Stimmt prinzipiell, aber dem geneigten (moderaten!) „Verkehrssünder“ könnte auffallen, dass sich das schlagartig bessert, wenn man mal nicht so genau auf den Tacho schauen würde...

    Also nicht so, dass es jetzt extrem kriminell wäre, gelegentlich reichen wirklich knappe 5-10 km/h drüber (ich bin wirklich kein Heizer) und natürlich eine freie Straße, und siehe da, die grüne Welle gab es mal *oO*


    Es ist nämlich eher so, dass das „früher“ (TM) alles recht flüssig lief, aber dann dachte man sich „ne, wir müssen unsere Bürger langsam daran gewöhnen, dass wir uns immer tiefgreifender in jeden Aspekt ihres Lebens einmischen, da fangen wir mal mit Geschwindigkeitsbeschränkungen an!“

    Na gut, die Anpassung der Ampelphasen hat man sich dann im wahrsten Sinne des Wortes gespart - das hätte ja Geld und Aufwand gekostet.

    Wenn man sich hingegen dann da hin stellt, obwohl es harmlose gerade Strecke und keine Gefahr ersichtlich ist, und dann den Leuten auflauert, dann lassen sich zum Jahresende hin sogar noch die fehlenden Bußgeld-Budgets aus der Haushaltsplanung ergaunern.


    Und das mit dem grünen Blinklicht: Seriously?! (Rot-) Gelb bedeutet doch, dass man sich darauf einstellt, dass die Ampel umschaltet... Was ist daran so schwer zu verstehen?! Wozu benötigt man noch einen weiteren „Vorstatus“?! Vielleicht kann man ja auch noch ein violettes, türkisfarbenes und was weiß ich welche Lichter dazu basteln... Dann hängt bald über jeder Straße ne Discobeleuchtung, und man sieht einmal einen kompletten Regenbogen, bevor die Ampel dann auf rot schaltet :/

    Da es bei der Eröffnung dieses Threads ja darum ging, dass man die Unterlagen zur Briefwahl auf der Homepage der Stadt beantragen konnte, hier vielleicht einmal zum Vergleich ein Artikel darüber, wie Behördenabläufe in Dänemark mittlerweile digitalisiert wurden.

    Wow, die CDU hat auf Rezo geantwortet. Aber das erspare ich euch an der Stelle mal. Schöner sind eigentlich die „Antworten auf die Antwort“, z.B. von Fefe, oder einem Wissenschaftler, der auch schon im Rezo-Clip zitiert wurde, oder einem anderen YouTube-Video...


    Bin ja echt mal gespannt, was morgen passieren wird... Ich fürchte allerdings, so wie ich unser Nazi-Erbschaftsland kenne und einschätze - NIX!!! :(

    Die werden sich so dermaßen kaputt lachen ob der Dummheit ihrer Milchkühe, dass die vermutlich direkt mal die Mehrwertsteuer auf 96% erhöhen, weil die dann wirklich peilen, dass diese Verbrecher sich ALLES erlauben können, und dennoch ungestraft davon kommen. Und wisst ihr was?! Ich GÖNNE es uns, denn jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient. Vielleicht haben wir deshalb auch den Adolf bekommen. Bah, kotzt mich das an hier, ich beginne, mehr und mehr Sympathie für Unis Denkweise zu entwickeln.

    Ich muss gestehen, dass ich diesen „Hype“ jetzt vor allem auch deswegen unterstütze bzw. begrüße, weil sich dadurch auch mein eigenes Denken ein wenig (zum Positiven ;)) geändert hat - nämlich dahingehend, dass ich jetzt nicht mehr (nur) eine „nichtsnutzige Jugend von heute“ sehe (jetzt bewusst etwas pointiert ausgedrückt).

    Die Tatsache, dass dieses Video eine derartige Reichweite und Medienecho erreicht hat, ebenso wie z.B. auch die „Fridays for Future“ Kampagne (oder selbst „The Ocean Cleanup“ - auch wenn das erstmal gescheitert ist, war das zumindest mal ne echte Initiative) zeigen doch, dass die Jugend sich tatsächlich mit der Welt, in der sie lebt (vor allem auch global, also über den Tellerrand blickend!) und ihrer Zukunft auseinandersetzt! Chapeau!

    Diese Generation, obwohl in vermutlich noch größerem Wohlstand aufgewachsen, hat tatsächlich wieder so etwas den (Kampf-) Geist der berühmten „68er“... Und die, die dazu gehörten, sind heute peinlicherweise die ganzen Bonzen und Politbirnen, die das Chaos nur immer verschlimmern.

    Hoffentlich verlieren die Kids ihre Ideale nicht auch irgendwann aus den Augen, denn sonst ist unsere Welt tatsächlich bald ziemlich schnell am A...


    P.S.: Oh, und Fefe schreibt z.B., dass er tatsächlich „hörte, dass diverse Lehrer das im Unterricht mit ihren Schülern geguckt haben“.

    Es passt sehr gut zu diesem Thema hier, wobei das fast einen eigenen Thread verdient hätte: Habt ihr das Video des Youtubers gesehen, welches gerade scheinbar raketenmäßig auch durch die „konservativen“ Medien geht?

    Ich bin bei der FAZ drauf gestoßen.

    Das ist echt grandios (auch wenn ich es noch gar nicht ganz durch habe, muss ich zugeben) - das sollte fast schon in Schulen zur politischen Bildung gezeigt werden.

    Ich finde es auch eher schwierig das genau einzuschätzen - zumal es ja wohl auch noch Alternativen gibt (ohne Gewähr oder Anspruch auf Vollständigkeit/Korrektheit, die habe ich selbst nicht getestet!!! Dein Wal hatte ich ja schon erwähnt, außerdem z.B. your vote matters, Digital-O-Mat, vote swiper oder Parteivergleich.eu).

    Und hier kommt meiner Ansicht nach ein wenig die Krux an der Sache: Ich finde, man sollte sich auch nicht vollends auf solche "Meinungsbildungs-Tools" verlassen oder sich gar von denen das Denken abnehmen lassen, sondern schon so ein bisschen wissen, mit welcher Partei man sich am ehesten identifizieren könnte bzw. durch welche man sich am ehesten vertreten sähe. Und da fand ich die Auswahl beim Wahl-O-Mat ausreichend und habe mich da auch im Ergebnis "wiedergefunden".

    Finde ich gut, dass hier wieder viele so ehrlich sind. Bei Politik stellen sich ja viele hierzulande ähnlich an, wie bei Fragen zum Gehalt - auch wieder typisch Deutsch halt.

    Wobei man da mittlerweile bei der "Verfolgung" der Anhänger bestimmter Parteien ja leider schon Verständnis für zeigen muss...


    Ich habe gestern mal so "nebebei" den Wahl-O-Mat bemüht, die genauen Zahlen habe ich jetzt nicht mehr im Kopf, aber ich meine, bei meinen Präferenzen kam tatsächlich die PARTEI mit 77,x% und die Piraten mit 68,x% weg, wenn ich mich richtig erinnere.


    Dein Wal habe ich noch nicht verwendet. Dass die Ergebnisse derart abweichen, finde ich gar nicht mal so abwegig, denn der Wahl-O-Mat geht meines Wissens nach Wahlprogrammen, wohingegen "Dein Wal" bereits durchgeführte Abstimmungen bzw. Entscheidungen heranzieht. Siehe dazu aus deren FAQ (Hervorhebungen von mir):

    Zitat

    [...]

    Dein Wal gibt dir die Möglichkeit, deine Einstellung zu verschiedenen Themen mit den Entscheidungen der Parteien zu vergleichen. In einem Quiz kannst du parlamentarische Abstimmungen nachspielen und herausfinden, welche Partei deinen Standpunkt am besten vertreten hat. Die Fragen beruhen auf echten Abstimmungen der letzten Legislaturperiode. Sie können jeweils mit Ja, Nein, oder Enhalten beantwortet werden — oder einfach unbeantwortet bleiben.


    In der Auswertung kannst du dann sehen, welche Partei am häufigsten in deinem Sinne abgestimmt hat. Solltest du schon eine Partei favorisieren, kannst du auch gut überprüfen, ob sich deine Präferenz bestätigt und bei welchen Themen eure Meinungen abweichen.

    [...]

    Und so herum wird ein Schuh daraus: Wenn man mal überlegt, wie lange z.B. Merkels und Münteferings berühmte Zitate zurück liegen, in denen sie quasi offen zugegeben haben, dass Wähler(innen) bewusst getäuscht bzw. belogen werden.

    Meine Fassungslosigkeit darüber hat nie nachgelassen, aber zumindest hat sie ja jetzt ihren Rücktritt angekündigt, so dass es während ihrer Amtszeit möglicherweise tatsächlich keine Autobahn-Maut für PKW (mehr) geben wird (sondern halt erst kurz danach)...

    Zu den ungültigen Stimmen (ich hab es auch nur so grob im Kopf, sorry):

    Seinerzeit wurden ungültige Stimmen quasi „nicht“ gezählt - was dann aber durchaus dazu führte, dass man eine Anzahl an „Protestwählern“ sozusagen „sehen“ konnte (grob gesagt), da diese Stimmen dann auch tatsächlich weggefallen sind.

    Ich meine, heutzutage sieht es hingegen so aus, dass ungültige Stimmen gezählt und dann anteilig z.B. auf Sitze aufgeteilt werden...

    Wenn man heute ungültig wählt, ist es somit quasi das Gleiche als würde man überhaupt nicht wählen, und das war vorher eben anders.

    Wie gesagt, ganz grob aus dem Hinterkopf gekramt, ich bitte um Verzeihung, falls das inkorrekt oder gar wirr erscheint.


    Ach, und als durchaus interessante Alternative zum Wahl-O-Mat habe ich zufällig hiervon erfahren: https://deinwal.de/home


    Oh, und nutzt lieber nicht den Wahl-O-Mat von Spiegel Online. Wie ich da gehört habe, kommt der wohl mit „Spyware“ daher, die alle möglichen Daten erhebt.

    Mal noch ein bisschen anders:

    Ich würde mir ja wünschen, dass es wieder so wäre, dass ungültige Stimmen z.B. wieder speziell gewichtet werden (bei der Bundestagswahl 2005 könnte dies z.B. noch gegolten haben, denn wenn ich mich richtig erinnere, hatten die damals - wenn auch verfassungswidrig - eingesetzten Wahlautomaten auch noch extra eine Taste für „ungültig“).

    Jetzt muss ich mal ganz ehrlich zugeben: Ob das jetzt schön ist, oder nicht, aber wenn ich den Stern selbst so sehe, dann weckt das irgendwie sofort Assoziationen an „zu Hause“.

    Naja, nicht so ganz, als Polsumer ist es noch eher der Kirchturm von Bartholomäus, bei dessen Anblick z.B. nach längerer Reise einen dann so das Gefühl einnimmt, man ist zu Hause, also der Stern weckt wohl eher noch Nostalgie.

    Der Stern war z.B. immer mal Anlaufstelle nach der Schule, und das war sogar ganz schön, da mal so ein bisschen zu „bummeln“.


    Im Palais Vest bin ich übrigens noch nie gewesen bis jetzt- keinerlei Ambitionen zu.

    Ich gebe zu, wenn ich Kleinigkeiten benötige, fahre ich quasi selbstverständlich erstmal in den Stern. Auch heute noch.

    Ich bin eigentlich von allen Einkaufsgelegenheiten am regelmäßigsten im Marler Stern, glaube ich.

    Gut, mit Klamotten habe ich mich hauptsächlich immer mal wieder so peu à peu im Urlaub in den Outlets eingedeckt. Aber als es z.B. Ende 2017 nach New York ging, habe ich mir gedacht "oh, es könnte kälter werden, holste Dir mal 'dickeres' Schuhwerk" - also eben ab zu Deichmann im Stern und da ein paar Fila-Boots gekauft. Hätte ich im Internet auch nicht viel billiger bestellen können, glaube ich.

    Dann bin ich noch häufiger da, weil ja die Postbank oben neben Kaufland eine Filiale hat. Das finde ich praktisch.

    Und als ich meine alten Armbanduhren wieder reaktiviert hatte, habe ich dazu den Juwelier im Stern aufgesucht.

    Also, um mal eben eine Kleinigkeit zu organisieren, finde ich das echt in Ordnung und fahre wirklich gerne dahin.

    Ganz ehrlich- auch wenn ich mich da natürlich auch nicht zu 100% hineinversetzen kann, aber ich finde das auch ein bisschen hirnrissig...

    Ich meine, selbst wenn man z.B. auch aus Umwelt- oder wirtschaftlichen Aspekten auf den ÖPNV umsteigen wollte- alleine das, was man an Unterhalt für das eigene Auto sparen könnte, würde den Preis für ein Dauerticket doch so ziemlich kompensieren.

    Und falls man doch mal Auto oder Transporter etc. fahren müsste (es gibt ja Vermietungen), hätte man den Schein noch.

    Ich muss hier auch mal eine Lanze brechen: Die Jugend heute ist nicht per se verloren, glaube ich...


    Unser Gitarrist ist jetzt mit gerade mal 26 Papa geworden (recht früh, wenn man von meinem Weltbild ausgeht). Respekt, da würde selbst ich unsicher werden bei so einem Schritt...


    Und seit ca. 2 Monaten habe ich jetzt eine Skatrunde, einmal im Monat.

    Die beiden Mitspieler sind 22 und 23... Sche**e, ich bin fast doppelt so alt, aber glaubt ihr mir das: Das ist kein Thema!

    Da hatten wir nach ein paar Spielchen aus Spaß mal so Lust drauf.


    Das Alter ist in diesen Runden nie ein Thema, man versteht sich, trifft sich auf Augenhöhe, ist auf einer Wellenlänge und quatscht über den gleichen Sch**ß...

    Klar, ich hab meine Ausbildung schon rum, ein paar Jahre Berufserfahrung mehr und ein bisschen eine andere Lebens- und Einkommenssituation. Das heißt aber nicht, dass ich die Belange der Jungen nicht ernst nehme.

    Die bemühen sich halt noch, das Leben auch ernst zu nehmen.

    Studium, Meisterschule etc... Alles Themen.

    Ich wäre der Letzte, denen zu erzählen, dass das nicht lohnen würde in der heutigen Zeit.

    Schön, junge Menschen mit Perspektive zu erleben! Das freut mich jedes Mal aufs Neue.

    Ich muss zugeben, dass ich sogar positiv überrascht bin.

    Schließlich muss man sich auch vor Augen führen (auch wenn das jetzt durchaus klischeehaft sein kann), dass der „Lebensstandard“ in Kasachstan womöglich nicht 1:1 mit „unserem hier“ zu vergleichen ist.

    Oh, ne, Du, ich glaube, jetzt unterliegst Du aber auch ein wenig der Tatsache, dass wir hier ja eher noch in der „Provinz“ leben.

    Selbst als ich so ca. 2003 bis 2005 in Düsseldorf gearbeitet habe, hatten wir einen Freelancer von weiter weg, der sich zu Arbeitszwecken ein möbliertes Apartment genommen hat.

    Ich meine, gerade in so etwas größeren „Pendler-Metropolen“ ist es also auch hierzulande durchaus üblich.

    Klar, wenn das nur so „Übernachtungs-Gelegenheiten“ für die „Dauermontage“ sind, werden die womöglich dennoch andere Ansprüche bedienen.

    Aber auch in den USA gibt es häufig möblierte Apartments oder gar ganze Häuser zum Kauf oder zur Miete, auch da ist das gar nicht so unüblich, soviel ich weiß.

    Gerade auch in gehobeneren Preisklassen. Ob sich jetzt so ein Bonze noch einmal extra einen Innenarchitekten für seine Villa bestellt, oder sie komplett eingerichtet quasi „von der Stange“ kauft, so wie man sie sich sogar schon fertig angucken konnte, macht da auch keinen allzu großen Unterschied, denke ich.

    Vor allem musst Du da ja auch bedenken: Du bekommst ja nicht die „abgeranzten“ Klamotten vom Vorbesitzer, das Ding wird zum Verkauf quasi schon fertig für die/den Käufer(in) neu ausgestattet.

    Nicht die Hauptschule ist das Problem, sondern eher, dass diese sozusagen von den anderen Schulformen „eingeholt“ wird...

    An anderen Stellen hier im Forum wurde ja bereits darüber diskutiert, dass der Philologenverband „strengere“ Noten fordert, da er auch seit einigen Jahren eine Art Inflation der Schulnoten beobachtet (noch nie gab es so viele Einser-Abis wie heutzutage).

    D.h., es werden vermutlich deshalb so wenige an den Hauptschulen angemeldet, weil die lieber an der Realschule (oder halt auch Gesamtschule) Mittlere Reife machen.

    Dafür machen halt viel mehr, die „zu unserer Zeit“ Mittlere Reife hatten, heutzutage Abitur. Ist doch schön, wenn alle Arzt, oder Rechtsanwalt, oder „Chef“ oder was weiß ich werden - haben wir ja eh zu wenig von...

    Bin ich froh, dass ich mit dem ganzen Karnevals-Zirkus nichts am Hut bzw. keinen Draht dazu habe...

    Wie es aussieht, wurden/ werden dieses Jahr wohl schon wieder ein paar Rosenmontags-Züge aufgrund der Witterungsverhältnisse abgesagt.

    Also, ich kann mich auch absolut täuschen, aber vom Aussehen des Gebäudes würde ich schätzen: Bergstraße, von der Para kommend kurz hinter dem Kreisverkehr auf der rechten Seite, ein kleines Stück weiter (im selben Gebäude auf der Ecke) wäre heute die Commerzbank drin und dann kreuzt auch schon die Römerstraße und die Victoria fängt an?

    Psycho, meintest Du vielleicht die Luftaufnahmen vom Regionalverband Ruhr, mit denen ja sogar "Zeitreisen" in die Vergangenheit vorgenommen werden können?! Ja, die sind auch echt super.


    Das zweite Photo finde ich wirklich schön, gerade so Sachen wie die Rundsporthalle und das Rathaus mit Citysee sind da ja wirklich sehr markant.

    Dagegen wirkt der Stern mit dem Parkdeck fast schon wieder etwas unscheinbar, kann aber natürlich auch daran liegen, dass er perspektivisch auf dem Bild schon etwas weiter "in der Ferne am Rand" liegt.