Beiträge von Papa-Schalk

    Sofern man, warum auch immer, den Umweltaspekt nicht berücksichtigt, sollte man aber mal die Arbeitsverhältnisse der Mannschaft an Board unter die Lupe nehmen. Kommen wohl viele aus Südostasien? Mindestlohn gibt es nicht unterwegs der Flagge von AIDA, MSC oder MeinSchiff. Für ein paar Cent in der Stunde wird ein Großteil des Servicepersonals ausgebeutet, um dem Michel seinen Traumurlaub zu garantieren.


    Wem also Umwelt und Menschen egal sind, der kann entspannt urlauben auf den Riesenpestbehältern. Wem das nicht egal ist oder wer es sehenden Auges in Kauf nimmt, soll das tun. Jeder so, wie er mag...

    Nunja die Marler Zeitung ist jetzt nicht gerade der Nabel der Welt. Die haben sich meiner Meinung nach mit dem Abbo für Smartphones selbst abgeschossen. Die Alternativen kosten nix und sind genauso gut.


    Die MZ finanziert sich ja immer schon aus "Spenden" der Wirtschaft und so muß sie auch deren Meinung wiedergeben.


    UND. Meinungsmache gibt es bei Facebook z.B. genauso.

    Bei FB sind allerhand Nasen unterwegs, eine Zeitung hat aber zunächst mal einen journalistischen Auftrag! Die Presse hat eine eminent wichtige Funktion. Die MZ erfüllt diesen grundgesetzlichen Auftrag aber nicht so, wie ich es mir wünschen würde.

    Ich bin ein Freund des Rathauses. Seine Architektur, vor allem aber auch die Umsetzung dessen, was man vor 60 Jahren geplant hatte, ist überwältigend faszinierend. Wer die Gelegenheit hat, sollte dringend mal eine Führung mitmachen, die bald bestimmt wieder angeboten wird, - egal, ob Freund oder Gegner. Das Zusammenspiel der Materialien, die konzeptionelle Idee, das Zusammenpassen aller Kleinigkeiten - ich wette, selbst der größte Rathausgegner wird überzeugt, dass dasRathaus ein absolutes Highlight ist. Und dabei geht es nicht um "schön" oder "hässlich", sondern um Handwerkskunst.


    Problematisch sehe ich im ganzen Prozess die sehr tendenziöse Berichterstattung der Marler Zeitung. Sollte ein Journalist nicht neutral und sachlich Sachverhalte darstellen?! Wozu gibt es überhaupt noch Kommentare von Redakteuren, wenn schon die Berichte Stimmungsmache enthalten? Und dass diejenigen Journalisten, die sich hier vor Ort mit dem Thema beschäftigen, die Gesamtzusammenhänge nicht komplett erfassen, ist bedauerlich, da muss von Seiten der Verantwortlichen in Rat und Verwaltung unbedingt nachgebessert werden. Der Rat hat ja letztlich auch beschlossen, dass die Öffentlichkeit eingebunden bleiben soll im gesamten Prozess.

    Ich war in den letzten 20 Jahren zweimal in der Notaufnahme: einmal nach einem schweren Sturz meiner Tochter, die dann in Velbert genäht werden musste, einmal, nachdem selbige Tochter von einem Auto angefahren wurde und der zu Hilfe gerufene RTW die Fahrt nicht machen wollte. *oO*


    Ansonsten: Schlaganfall meiner Frau, vom Hausarzt diagnostiziert, per Einweisung auf die Stroke Unit in der Knappschaft erledigt.


    Beruflich bekomme ich es zu spüren, dass die Einsatzzahlen von RTW und Notarzt kontinuierlich steigen. Ist bereits seit einiger Zeit auch Thema bei den kssenärztlichen Verbänden. Die Gründe, die ja noch im Dunkeln liegen *rolleyes*, sind vermutlich, dass die Menschheit verblödet und keinen Antrieb hat, Probleme gezielt - nämlich durch Arztbesuche und Vorsorgeuntersuchungen - rechtzeitig anzugehen. Da können Bauchschmerzen schon mal subjektiv lebensbedrohlich sein - bis zum nächsten Furz, dann geht´s wieder... *furz001*

    Ich denke, das passt ganz gut hier rein:


    Klara Hospiz folgt auf Schmiede

    MARL Das Klara Hospiz mit zehn stationären Plätzen wird in Hüls gebaut. Die Alte Schmiede übersiedelt im kommenden Jahr nach Brassert in die Dr.-Carl-Sonnenschein-Schule. Die Gebäude vor der Paracelsus-Klinik am Lipper Weg werden abgerissen und machen Platz für den Hospiz-Neubau.


    MZ-Artikel


    Eine gute Lösung und eine noch bessere Entwicklung, wie ich finde. Das Klara-Hospiz wird segensreich wirken.

    Gab es nicht schon einmal einen LIDL da?! Wenn ich mich richtig erinnere, wenn man von der Busplatte käme, die Rolltreppe drinnen runter und dann auf der linken Seite, also so grob unterhalb der Insel?

    Kann mich natürlich auch täuschen...

    Ja, LIDL war in der Ecke, wo jetzt Woolworth ist.

    Alsoooo....


    Da planen die Stadtväter eine Rathaussanierung und den Umzug diverser Ämter und Einrichtungen. Das kostet natürlich Geld. Wie viel das sein wird, kann vorher nur grob geschätzt werden. Jetzt will eine Fraktion alle möglichen Kosten wissen. Selbst wenn man das vorhersagen könnte (hast du schonmal ein Haus gebaut und eingerichtet?) - was hat der Bürger, der wohl Bauchschmerzen hat, davon? Wenn es, wie du schreibst, 100 Millionen werden: ist das viel? Wenig? Angemessen? Unangemessen? Sind 90 Millionen richtiger? Oder 120? Wer will, wer KANN das beurteilen? Und was zum Kuckuck bedeutet diese TRANSPARENZ?

    Darunter verstehe ich Controling wie es überall in der Wirtschaft praktiziert wird. Es braucht ein Gremium das sich gegenseitig auf die Finger schaut und nicht erst hinterher wenn das Kind schon im Brunnen liegt.

    Ich verstehe, was du schreibst, aber nochmal für mich, der ich wohl schwer kapiere: Was genau bedeutet denn Transparenz in diesem Zusammenhang?

    Lieber Andre, du galoppierst gerade am angesprochenen Thema vorbei. Das, was der MP meint, ist nicht das, auf das du eingehst. Insofern bist du hier auf dem Holzweg.


    Ansonsten kann ich dem meisten nur zustimmen. Die Politik-Attacken in den einschlägigen Gruppen sind teilweise nervig, in Teilen aber sicherlich nicht ganz uninteressant - Problem dabei ist, dass die Diskutanten in der Regel nicht alle notwendigen Informationen haben, um konstruktiv mitzutun. Insofern bleibt vieles Veröffentlichte ein Stück weit Polemik...

    Derzeit meines Wissens nach nicht. Du kannst den Vorschlag ja mal machen! Aber: rein technisch dürfte das schwierig werden. Dafür gibt es ja NINA. Die wird über die jeweilige Einsatzleitung aktiviert.

    Der MZ-Artikel war frei. Die Homepage der Stadt war sogar eher dran als das Medienhaus, ebenso Facebook und Twitter.


    In der betroffenen Siedlung fuhren Warnfahrzeuge der Feuerwehr.


    Alle Einsatzkräfte sowie das Bürgertelefon verfügten über identische Informationen - allein das ist schon bemerkenswert gut gelaufen.

    Bombenstimmung in Marl und der MFT ist nicht aktuell dabei?


    Gestern wurde eine Weltkriegsbombe entdeckt und musste noch am Abend entschärft werden. Alles verlief reibungslos und gut strukturiert. Selbst auf den sozialen Kanälen gibt es kaum negatives Feedback.

    Da steckt bestimmt jede Menge Logistik drin. Hoffentlich wissen die Verantwortlichen, was sie tun. 85.000 Marler werden das mit Argusaugen beobachten.

    Städte verändern sich. Müssen sie auch, denn ohne Veränderung gibt es keinen Fortschritt. Man muss beileibe nicht alles gut gefinden, aber man darf auch nicht alles verteufeln. Die umfangreichen Baumfällungen, die am Jahnstadion vorgesehen sind, tun der Sache nicht gut. Die Diskussion darüber ist aber auch nicht schlimmer als der Ruf nach Hallenbad oder Kino.


    Ob der Marler Stern gerettet werden kann, weiß ich nicht. Aber wenn niemand den Mut aufbringen würde, etwas zu bewegen, wäre er ganz, ganz schnell des Todes. Ergo sind die Aktivitäten von HSK auf jeden Fall zu befürworten. Ich hoffe nur, er überzieht nicht mit seinen Forderungen gegenüber den anderen Miteigentümern oder der Stadt.


    Gate.Ruhr wird ein Highlight. Auch, wenn es dauern wird, bis die Maßnahmen Akzeptanz und Ertrag bringen - ich freue mich, hautnah dabei zu sein.


    Ein anderes Higlicht wird die Rathaussanierung. Schade, dass dieses denkmalgeschützte Kunstwerk so wenig Akzeptanz in der Bevölkerung hat. Dieses Gebäudeensemble ist einzigartig und unglaublich faszinierend. Die Kritiker sollten sich mal Zeit nehmen, es näher kennenzulernen. Ich bin sicher, viele würden ihre Meinung ändern.